Impressumspflicht in Social Media – für wen es gilt und was es zu beachten gibt

Dass laut §5 des Telemediengesetzes (TMG) eine Impressumspflicht bei Webseiten, die nicht nur rein privat betrieben werden, besteht, ist längst kein Geheimnis mehr.

Seit Jahren gelten Impressumsverstöße als der Abmahnklassiker schlechthin. Doch nicht nur Webseiten benötigen ein Impressum, sondern auch jegliche Social-Media-Kanäle. Offensichtlich gibt es dabei jedoch noch großen Nachholbedarf.

Insgesamt gilt: Auf allen Kanälen herrscht Impressumspflicht – egal ob auf Facebook, Instagram oder Xing. In der Pflicht stehen dabei nicht die Social-Media-Kanäle, sondern die Account-Betreiber selbst.

WIE KANN DAS IMPRESSUM EINGEBUNDEN WERDEN?

Auch wenn nur bei wenigen Social-Media-Kanälen ein direktes Feld für das Impressum bereitgestellt wird, besteht dennoch grundsätzlich bei allen eine Impressumspflicht.

Einige Plattformen wie Facebook, Youtube oder Xing stellen dafür ein eigenes Feld zur Verfügung. Gibt es kein direktes Impressumsfeld, kann dieses, beispielsweise in der Biografie, ausgeschrieben oder mittels Link auf ein externes Impressum, etwa auf einen Blog, verwiesen werden.

Jedoch sollte hierbei beachtet werden, dass das Impressum entsprechend auch für das jeweilige Social-Media-Profil angepasst und mit entsprechenden Hinweisen ergänzt werden muss. Das Impressum sollte zudem erkennbar und unmittelbar erreichbar sein. Laut Telemediengesetz sollte das Impressum innerhalb von maximal zwei Klicks erreichbar sein. 

WAS SOLLTE EIN IMPRESSUM BEINHALTEN? 

Neben dem Namen des Seiten- bzw. Account-Betreibers sollte das Impressum zudem die vollständige Adresse sowie Kontaktdaten, wie E-Mail-Adresse UND Telefonnummer, beinhalten. 

Für Unternehmen gelten zusätzlich folgende Pflichtangaben:

  • Umsatzsteuer- bzw. Wirtschaftsidentifikationsnummer
  • Registriereintrag sowie Registernummer
  • Angabe der Aufsichtsbehörde bei behördlicher Tätigkeitszulassung
  • ein vollständiger Impressumstext nach §55 Abs. 2 des Rundfunkstaatsvertrages (RStV) bietet sich bei journalistisch-redaktionellen Inhalten an
  • Angabe der Kammer, der gesetzlichen Berufsbezeichnung sowie das Land des Abschlusserwerbs bei Freiberuflern wie Ärzten oder Rechtsanwälten

WAS PASSIERT BEI NICHT-EINHALTEN?

Sobald der Account keine rein privaten Zwecke mehr verfolgt, besteht die Gefahr einer Abmahnung.

Dies gilt nicht nur, wenn das Impressum gänzlich fehlt, sondern auch, wenn es nicht richtig oder unvollständig umgesetzt wird. Da es sich dabei um Ordnungswidrigkeiten handelt, drohen Geldbußen von bis zu 50.000 Euro.

Um insgesamt auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt es sich, das Impressum von einem Anwalt prüfen zu lassen.

Ein ordentliches Impressum wirkt nicht nur seriöser, sondern schützt insbesondere vor Abmahnungen. 

Wenn Sie Beratung in Sachen DSVGO-Compliance im Marketing brauchen, buchen Sie ein kostenloses Beratungsgespräch mit uns.

Weitere Blog Posts

Weitere Blog Posts

12. Februar 2024
In einer zunehmend digitalisierten Welt, verschwimmen die Grenzen zwischen professionell und glaubwürdig erscheinenden Unternehmen und Unternehmen, die betrügerische Aktivitäten betreiben. Das Gewinnen des Vertrauens der Konsumenten, wird also für Unternehmen zu einer immer höheren Priorität. Das Ziel ist es, eine glaubwürdige Präsenz in einer hoch kompetitiven Geschäftswelt aufzubauen. Ein ideales Werkzeug zur Zielerreichung wäre hierbei User Generated Content – kurz UGC.
30. Januar 2024
In der zunehmend digitalisierten Welt ist Performance Marketing einer der entscheidenden Faktoren einer erfolgreichen, zeitgemäßen Marketingstrategie. In diesem Blog wollen wir uns ansehen, wie sich diese Disziplin in den kommenden Jahren entwickeln wird und welche Trends sich anbahnen – ohne die technischen Details.
18. Dezember 2023
In einer Welt, in der die Kundenbindung immer wichtiger wird, erweist sich B2B-Podcasting als mächtiges Werkzeug, um treue Kunden zu gewinnen und zu halten. Es ermöglicht Ihrem Unternehmen, sich als vertrauenswürdige Quelle und Experte zu etablieren und damit die Grundlage für langfristige Kundenbeziehungen zu schaffen.
20. November 2023
Die Welt der digitalen Kommunikation befindet sich in einem ständigen Wandel und die Sicherheit von E-Mails hat in den letzten Jahren an großer Bedeutung gewonnen. Insbesondere die Verhinderung von Spam, Phishing-Angriffen und Identitätsdiebstahl sind zu entscheidenden Herausforderungen geworden.
10. Oktober 2023
Ein zunehmend großes Problem: Falschinformationen im Netz. Soziale Medien Netzwerke wie Facebook, Twitter und Instagram gehören zu den erfolgreichsten Kommunikationsmitteln überhaupt. Nahezu jeder Person zugänglich, sind sie aus unseren Alltagssituationen kaum wegzudenken und stellen das Hauptzentrum der Meinungsbildung und Verbreitung von Informationen im 21. Jahrhundert dar. Ohne Frage profitieren die Plattformen von regem Austausch über alle möglichen, vor allem aber brisanten Themen. Doch wie gefährlich kann dieser erwünschte Austausch werden, wenn falsche Informationen, Hass und Hetze die Inhalte und Schlagzeilen übernehmen?
27. September 2023
Influencer Marketing in der heutigen Geschäftswelt ist längst nicht mehr auf den Bereich Business-to-Consumer (B2C) beschränkt. Es hat sich mittlerweile auch zu einer faszinierenden und hochwirksamen Strategie im Business-to-Business (B2B) -Segment entwickelt. Die Macht der Meinungsführer und Experten, die in der B2B-Welt agieren, darf keineswegs unterschätzt werden.

Invictus Lead Generation GmbH
Franz-Ehrlich-Straße 12
12489 Berlin
Deutschland

030 311 69 89 0

[email protected]